Dorn- und Breuß-Therapie

Die Therapie nach Dorn ist vor allem bei Rücken- und Hüftbeschwerden eine erfolgreiche und sanfte Heilmethode.

Die alternative Heilbehandlung nach Dorn setzt auf sanften Druck ohne Dehnen und Strecken.

Bei der Dorn-Therapie werden die Wirbel durch den seitlichen Druck auf den Dornfortsatz oder Querfortsatz wieder eingerichtet. Bänder, Muskeln und Sehnen der Wirbelsäule werden dadurch geschont und nicht schädlich überdehnt.

 

Ziel dieser sanften Wirbel-Therapie nach Dorn ist, verschobene Wirbel und Gelenke wieder einzurichten und dadurch Funktionsstörungen der Wirbelsäule zu beheben.

Bevor ich Sie jedoch nach Dorn behandle, werden Sie durch eine 20 bis 30 Minuten lange Breuß-Massage auf die Dorn-Therapie vorbereitet: Zunächst wird Ihr Kreuzbein entspannt und gestreckt, dann wird Johanniskrautöl für die Nerven- und Bandscheibenregeneration am Rücken einmassiert. Die Breuß-Massage wirkt energetisierend und ausgleichend.

Weitere Infos zur Dorn-Methode finden Sie hier: www.dorn-praxis.de

 

Körper und Seele sind eine Einheit

Auch die Psyche und die Lebensverhältnisse spielen eine gewichtige Rolle bei der Anamnese.

Nach Dorn begreifen wir Körper, Geist und Seele als Einheit.

Dorn hat beobachtet, dass Angst oder eine rigide Lebenseinstellung oft die Ursache für verkrampfte Muskeln sind, und dass Patienten mit schlaffer Muskulatur oft depressiv sind.

 

Beine verschieden lang?

Das erste, was nach der Anamnese überprüft wird ist, ob die Beine gleich lang sind. Unterschiedlich lange Beine sind für zahlreiche Wirbelsäulenschäden und Rückenleiden verantwortlich.

Dorn hat spezielle Methoden entwickelt um die Beinlängen-Differenz zu beheben:

Statt mit Einlagen oder Absatzerhöhungen das kürzere Bein zu verlängern, wird das längere Bein mit ein paar Handgriffen verkürzt.